Mitteilungen 09/2011, Seite 309, Nr. 179

Breitband im ländlichen Raum: Online-Erfahrungsaustausch und Breitbandatlas Brandenburg

Die Deutsche Vernetzungsstelle bietet die Möglichkeit eines Breitband-Erfahrungsaustausches auf ihren Internetseiten an. Interessierte Gemeinden können unentgeltlich eigene Erfahrungen einstellen bzw. von den Konzepten und Erfahrungen anderer profitieren. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund als Teil des Netzwerkes „Ländliche Räume“ der Deutschen Vernetzungsstelle begrüßt die Etablierung dieses Angebotes.

Die Deutsche Vernetzungsstelle für ländliche Räume hat ihr Angebot zum Thema „Breitband“ ausgebaut. Unter der Überschrift „Breitband KONKRET“ hat sie ein Online-Portal eingerichtet, auf dem Konzepte und Erfahrungen für den Breitbandausbau eingestellt und abgerufen werden können. Sie liefern hilfreiche Ideen und Anhaltspunkte zur Strukturierung von Projekten vor Ort. Bereits eingestellte Beiträge erläutern z. B., welche Lösungen vor Ort gewählt wurden, welche Vorgehensweisen empfehlenswert sind und welche Modelle sich rechnen bzw. wie Städte und Gemeinden Kosten für den Ausbau reduzieren können.

Die Zielgruppe des Online-Portals sind vor allem Gemeindevertreter. Das Online-Portal ist erreichbar unter der Adresse
http://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/themen/breitband/akteure-projekte/konzepte-erfahrungen/  .

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund möchte in diesem Zusammenhang auch auf das übrige Informationsangebot der Deutschen Vernetzungsstelle zum Thema „Breitband“ unter der Adresse
http://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/breitband
hinweisen, welches neben den gesetzlichen Grundlagen in den Bundesländern für Förderung auch die Darstellung einer Reihe guter Beispiele enthält. 

Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg begrüßt die Möglichkeit des darlegten Online-Erfahrungsaustauschs als wesentliches Unterstützungsinstrument bei der Beförderung des Breitbandausbaus vor Ort. Die Breitbandanbindung ist eine bedeutende Infrastruktur im Flächenland Brandenburg und kann als Wachstumsmotor kommender Jahre fungieren. So steigt in Brandenburg der Bedarf an breitbandigen Internetanbindungen stetig. Aktuell wurden 17.400 Bedarfe von brandenburgischen Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen im Breitbandatlas Brandenburg gemeldet, Ende 2010 waren es lediglich ca. 7.000 Bedarfe.

Der bundesweit einmalige Breitbandatlas Brandenburg ermöglicht Bürgern und Unternehmen eine unbürokratische, schnelle und wirkungsvolle Meldung ihres lokalen Breitbandbedarfs vor Ort.
Bei brandenburgischen Kommunen beliebt ist das für die Stadt, Gemeinde, das Amt verfügbare Modul zur Einbindung einer individualisierbaren Grafik auf kommunale Websites. Unter www.breitbandatlas-brandenburg.de, Menü, Service für Kommunen,  Modul zum Einbinden auf kommunale Websites findet man die Möglichkeit zur Erstellung einer individualisierbaren Grafik, welche die jeweilige Stadt, Gemeinde bzw. das jeweilige Amt sowie die Anzahl der aktuell gemeldeten Bedarfe anzeigt, die bislang auf dem Breitbandatlas gemeldet wurden.
Der Vorteil dieses Moduls ist, dass sich die Grafik auch nach dem Einbinden auf der Homepage der Kommune hinsichtlich der Anzahl der Bedarfe ständig aktualisiert. Beim Klick auf die Grafik, welche mit einem Link hinterlegt ist, gelangt der Bürger bzw. Gewerbetreibende direkt zum Registrierungsprozess des Breitbandatlas Brandenburg. Der Quellcode zum Einbindung der Grafik ist unter dem o.g. Pfad zu erreichen. Bei der Einbindung der Grafik auf der Startseite der kommunalen Internetauftritte wird dem Bürger bzw. Unternehmen eine unkomplizierte und schnelle Meldung seines Breitbandbedarfes ermöglicht.

Wir empfehlen jeder Stadt, Gemeinde sowie jedem Amt die Nutzung eines individualisierten Zugangs zum Breitbandatlas Brandenburg, um die Planungsgrößen vor Ort zu optimieren und in einen qualifizierten Dialog mit den Breitbandanbietern eintreten zu können.

Silke Kühlewind, Referatsleiterin

Az: 804-01