Mitteilungen 08/2016, Seite 350, Nr. 152

Bundesweiter Vorlesetag am 18. November 2016 sowie Vorlesestadt-Wettbewerb

Am 18. November 2016 findet der 13. Bundesweite Vorlesetag statt. Alle Bürgerinnen und Bürgern, aber besonders die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sind wieder herzlich eingeladen, an der Initiative mitzuwirken. Gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund wird zudem auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Vorlesetages der Vorlesestadt-Wettbewerb ausgelobt.

Vorlesen braucht Vorbilder, die Lesefreude vermitteln und deutlich machen, wie wichtig Lesekompetenz für den beruflichen und privaten Werdegang jedes Einzelnen ist. Der 13. Bundesweite Vorlesetag, der in diesem Jahr am 18. November 2016 stattfindet, setzt es sich zum Ziel, die Bedeutung des Lesens und die Freude am Vorlesen in den Fokus zu rücken. Alle Bürgerinnen und Bürgern, aber besonders die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sind wieder herzlich eingeladen, an der Initiative mitzuwirken.

Aktion: (Ober-)Bürgermeister/innen lesen vor!

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund ruft Oberbürgermeisterinnen, Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister auf, sich zu engagieren: „Beteiligen Sie sich an unserer Initiative, lesen Sie vor und setzen Sie damit ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen. Nutzen Sie das Potenzial des Bundesweiten Vorlesetages, um das Wir-Gefühl Ihrer Stadt oder Gemeinde zu stärken und verschenken Sie Lesefreude an alle Kinder vor Ort.“

Um die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme aufzurufen, unterstützt die Stiftung Lesen die Kommunen mit Online-Bannern und Download-Materialien und sendet auf Wunsch Plakate und Postkarten zu.

Im letzten Jahr konnten nicht zuletzt dank des Engagements vieler Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und deren Städten die Rekord-Beteiligung von über 100.000 Vorleserinnen und Vorlesern gefeiert und damit eine Medienberichterstattung in über 10.000 Beiträgen erzielt werden.

Gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund wird auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Vorlesetages der Vorlesestadt-Wettbewerb ausgelobt. Ab sofort können sich alle Städte und Gemeinden in Deutschland um die Titel „außergewöhnlichste“ und „nachhaltigste“ Vorlesestadt auf der Website www.vorlesetag.de bewerben.

Aktivste Vorlesestadt:

Alle Vorleseaktionen, die bis zum Datum des Bundesweiten Vorlesetags regulär unter www.vorlesetag.de angemeldet werden, werden automatisch für diese Kategorie ausgewertet. Die Stadt, in der die meisten Vorleser, gemessen an der statistisch gemeldeten Einwohnerzahl, am Bundesweiten Vorlesetag teilnehmen, wird aktivste Vorlesehauptstadt. Für diese Kategorie ist keine gesonderte Bewerbung notwendig.

Nachhaltigste Vorlesestadt:

Für die vielen tausend ehrenamtlichen Vorleser*innen bundesweit ist nahezu jeder Tag ein Vorlesetag. Auch viele Städte haben sich das ganzjährige Vorlesen auf die Fahne geschrieben. Der Bundesweite Vorlesetag ist für diese Vorlesebegeisterten lediglich ein Höhepunkt ihres Vorlesejahres. Wir möchten dieses nachhaltige Engagement honorieren und rufen Städte und Gemeinden deshalb in diesem Jahr erstmals auf, sich als „nachhaltigste Vorlesestadt“ zu bewerben.

Außergewöhnlichste Vorlesestadt:

In dieser Kategorie ist alles möglich: Zum Beispiel eine Stadt – ein Motto, eine Hexenlesung auf dem Brocken, eine Unterwasserlesung, eine Lesung von Grimms Märchen auf der Märchenstraße von Hanau nach Kassel  - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die ungewöhnlichen Aktionen schaffen Sichtbarkeit und setzen ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen – dieses Engagement honorieren wir mit dem Titel „außergewöhnlichste Vorlesestadt“.

Bewerbungen

Alle Bewerbungen, die bis zum Tag des Bundesweiten Vorlesetags eingehen, werden berücksichtigt und in der Woche nach dem Bundesweiten Vorlesetag von einer Jury – bestehend aus Mitarbeitern der drei Initiatoren sowie des Deutschen Städte- und Gemeindebunds – gesichtet. In der ersten Dezemberwoche werden die drei Vorlesestädte offiziell bekannt gegeben.

Anmeldung zum Wettbewerb unter www.vorlesetag.de.
Anmeldung für Oberbürgermeister/innen und Bürgermeister/innen zum Vorlesetag unter
www.vorlesetag.de/politiker-anmeldung.
Für Rückfragen steht Ihnen die Stiftung Lesen gerne zur Verfügung – Aline Willeke ist für Sie per Mail und telefonisch erreichbar: Aline.Willeke(at)stiftunglesen.de, 06131-28890-29.

(Quelle: DStGB Aktuell 2616)

Az: 300-03