Mitteilungen 07/2014, Seite 283, Nr. 133

2013: Höchste Zuwanderung nach Deutschland seit 20 Jahren

Im Jahr 2013 sind nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 1.226.000 Personen nach Deutschland zugezogen. Dies waren 146.000 Zuzüge mehr als im Jahr 2012 (+ 13 %). Zuletzt hatte es eine solch hohe Zuwanderungszahl im Jahr 1993 gegeben. Aus Deutschland zogen im Jahr 2013 insgesamt 789.000 Personen fort, 77.000 mehr als im Vorjahr (+ 11 %). Bei der Bilanzierung der Zu- und Fortzüge ergibt sich für 2013 ein Wanderungsüberschuss von 437.000 Personen – dies ist ebenfalls der höchste Wert seit 1993. Für den Deutschen Städte- und Gemeindebund ist die Steigerung der Zuzüge ein Zeichen für die hohe Attraktivität Deutschlands für Fachkräfte, aber auch für die hohe Anziehungskraft, die Deutschland auf Menschen mit schwieriger Situation im Herkunftsland ausübt.

Im Jahr 2013 waren von den insgesamt 1.226.000 Zuwanderern 1.108.000 ausländische Personen, das waren 142.000 (+ 15 %) mehr als im Jahr 2012. Die Zahl der Zuzüge deutscher Personen – dazu zählen Spätaussiedler und aus dem Ausland zurückgekehrte Deutsche – ist dagegen mit rund 118.000 gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant geblieben. Von den 789.000 Abgewanderten aus Deutschland im Jahr 2013 waren 649.000 ausländische Personen und 140.000 deutsche Personen.

Die ausländischen Zuwanderer kamen mit 727.000 Zuzügen und einem Wanderungsüberschuss von 304.000 Personen hauptsächlich aus dem EU-Raum. Dabei erhöhte sich gegenüber 2012 weiterhin die Zuwanderung aus den von der Eurokrise betroffenen Ländern Italien mit einem Wanderungsüberschuss von 32.000 Personen (+ 52 %) und Spanien (+ 22.000 Personen beziehungsweise + 19 %). Aus den osteuropäischen Ländern nahm der Wanderungsüberschuss vor allem aus dem am 1. Juli 2013 der EU beigetretenen Kroatien (von 1.000 auf 13.000 Personen) sowie aus Rumänien (50.000 Personen, + 10 %) zu. Dagegen gingen im Jahr 2013 – nach starken Anstiegen zwischen 2009 und 2012 – die Wanderungsüberschüsse ausländischer Personen für Bulgarien (22.000 Personen, – 13 %), Griechenland (20.000 Personen, – 9 %) und Ungarn (24.000 Personen, – 7 %) zurück. Die meisten ausländischen Zuwanderer stammen nach wie vor aus Polen mit 189.000 Zuzügen und einem Wanderungsüberschuss von 72.000 Personen.

Aus den sonstigen europäischen Staaten erhöhte sich 2013 der Überschuss ausländischer Zuwanderer auf 44.000 Personen (+ 48 %), vor allem wegen einer verstärkten Zuwanderung aus der russischen Föderation von 18.000 Personen (+ 100 %). Aus Afrika wanderten gegenüber 2012 ebenfalls deutlich mehr ausländische Personen ein (Wanderungsüberschuss von 30.000 Personen, + 125 %), unter anderem aus Ägypten (4.000 Personen beziehungsweise + 180 %), Libyen (3.000 Personen beziehungsweise + 173 %) und Somalia (4.000 Personen beziehungsweise + 395 %). Die Einwanderung aus Asien stieg um 26 % auf einen Überschuss von 71.000 Personen, dabei war die Zunahme für Syrien mit 17.000 Personen (+ 133 %) am stärksten. Gegenüber Australien und Ozeanien nahm die Zuwanderung ausländischer Personen ebenfalls zu (Überschuss von 1.000 Personen beziehungsweise + 26 %). Zurück ging dagegen der Wanderungsüberschuss gegenüber Amerika (10.000 Personen beziehungsweise – 7 % gegenüber 2012).

Alle Bundesländer verzeichneten eine positive Wanderungsbilanz mit dem Ausland. Allerdings entfielen knapp vier Fünftel der Zuwanderung ausländischer Personen auf insgesamt nur sechs Bundesländer: Der Wanderungsüberschuss war besonders hoch in Bayern (91.000 Personen), Nordrhein-Westfalen (84.000 Personen), Baden-Württemberg (76.000 Personen), Hessen (42.000 Personen), Berlin und Niedersachsen (je 34.000 Personen).

Detaillierte Ergebnistabellen sind zu finden in der Broschüre vorläufige Wanderungsergebnisse des Jahres 2013 (downloadbar unter www.destatis.de).

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis) Pressemitteilung Nr.179 vom 22. Mai 2014

(Quelle: DStGB Aktuell 2214)

Az: 111-03