Mitteilungen 07/2013, Seite 213, Nr. 117

Bund, Länder, Kommunen und Verbände gründen Fachagentur Windenergie an Land

Bund, Länder, kommunale Spitzenverbände und Verbände des Natur- und Umweltschutzes sowie der Wirtschaft haben am 23. April 2013 in Berlin gemeinsam die Fachagentur zur Förderung eines natur- und umweltverträglichen Windenergieausbaus an Land e.V. (Fachagentur Windenergie an Land) gegründet.

Die Windenergienutzung ist eine wichtige Voraussetzung für die Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele und findet als Baustein zum Ausbau der erneuerbaren Energien insgesamt breite Unterstützung. Allerdings stellt sich bei der Realisierung konkreter Windparkprojekte vor Ort mitunter eine Vielzahl schwieriger Fragen. In den Kommunen führen der zunehmende Ausbau der Windenergie und damit die größer werdenden Koordinierungserfordernisse bei der Raumnutzung zu einem großen Bedarf an einem intensiven Informationsaustausch und einer interessenunabhängigen Beratung. Hier soll die Fachagentur durch die Initiierung von Forschungsvorhaben und konkrete Informations- und Beratungsangebote helfen, Lösungen zu entwickeln, die den nachhaltigen Ausbau der Windenergie fördern und gleichzeitig die natürliche Vielfalt schützen helfen.

Die Fachagentur wird daher den Wissenstransfer aus Forschung und Entwicklung in die Praxis fördern und Kommunen sowie regionale Planungsgemeinschaften beraten. Sie wird sich in diesem Zusammenhang mit Fragen der räumlichen Steuerung, der Akzeptanz und Beteiligung, des Natur- und Artenschutzes, der Ästhetik gewachsener Kulturlandschaften sowie der notwendigen Abstimmung von Windenergie-, Netzausbau und Netzstabilität befassen.

Als unabhängige Einrichtung und mit Unterstützung wichtiger Akteure der Energiewende kann der Verein in besonderem Maß zur Akzeptanz der Windenergie beitragen und im Dialog den weiteren Ausbau der Windenergie an Land voranbringen.

Die Fachagentur Windenergie an Land wird durch eine Vielzahl von Institutionen und Organisationen getragen. Gründungsmitglieder sind

- das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit,
- das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg,
- die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien Hansestadt Hamburg,
- das Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen,
- das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern,
- das Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz des Landes Niedersachsen,
- das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen,
- das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz,
- die Staatskanzlei des Saarlandes,
- das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt,
- das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche  Räume des Landes Schleswig-Holstein,
- das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Landes Thüringen,
- der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB),
- der Deutsche Städtetag (DST),
- der Deutsche Naturschutzring, Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzverbände (DNR),
- der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND),
- der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA),
- der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) sowie
- der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft  (BDEW).

Die inhaltliche Arbeit wird durch einen beratenden Beirat unterstützt, dem Institutionen aus Wissenschaft, Natur- und Umweltschutz, Wirtschaft und der öffentlichen Hand als fördernde Mitglieder angehören werden. Folgende Unternehmen haben sich bereits im Vorfeld der Gründung bereit erklärt, die Fachagentur durch eine fördernde Mitgliedschaft zu unterstützen:

- ARGE Netz GmbH & Co. KG,
- Enercon GmbH,
- ENERTRAG AG,
- GE Wind Energy GmbH,
- juwi Energieprojekte GmbH,
- PNE Wind AG,
- Volkswind GmbH sowie
- Windwärts Energie GmbH.

Weitere Institutionen und Unternehmen haben bereits ihr Interesse an einer Mitarbeit im Beirat und damit der Unterstützung der Fachagentur signalisiert. Einige prüfen derzeit ein Engagement im Rahmen einer fördernden Mitgliedschaft.

Das operative Geschäft des Vereins wird im Sommer 2013, nach Einrichtung der Geschäftsstelle, aufgenommen. Sitz der Fachagentur Windenergie an Land ist Berlin.

(Quelle: DStGB Aktuell 1813)

Az: 805-15