Mitteilungen 02-03/2016, Seite 89, Nr. 47

Sportlichste Stadt/Gemeinde 2016 im Land Brandenburg gesucht

In Ihrer Stadt oder Gemeinde dreht sich vieles um Sport? Bei Ihnen gibt es die vielfältigsten und besten Angebote, um aktiv zu sein? Ehrenamtliches Engagement wird groß geschrieben und von vielen Seiten unterstützt? Dann ist Ihre Stadt oder Gemeinde ein aussichtsreicher Anwärter auf den Titel „Sportlichste Stadt/Gemeinde 2016 im Land Brandenburg“.

Mit dem Wettbewerb würdigen MBJS und LSB das Engagement der Kommunen für den Sport und lenken deren Aufmerksamkeit auf die Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für mehr Sportbeteiligung. Ganz im Sinne des Mottos „Starker Sport – starke Kommunen“ soll der Stellenwert des Sports, als ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität, in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Es soll deutlich werden, dass der Sport in unseren Städten und Gemeinden ein gutes Zuhause hat.

In diesem Jahr wird der Wettbewerb zum 16. Mal ausgeschrieben. Er gliedert sich wieder in zwei Wertungskategorien, die sich auf die Einwohnerzahl der Orte beziehen:

Kategorie I : Gemeinde/Stadt unter 10.000 Einwohner
Kategorie II: Gemeinde/Stadt ab 10.000 Einwohner
.

Einzelne Ortsteile sind nicht teilnahmeberechtigt.

Städte und Gemeinden können ihre Bewerbung bis zum 31. Mai 2016 beim Landessportbund Brandenburg e.V. einreichen. Grundlage für die Bewerbung der Orte sind die angefügten Kriterien. Der Bewerbung sollte das Votum der Kreisverwaltung und des Kreissportbundes beigefügt werden. Eine Fachjury, die sich aus Mitgliedern des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport sowie des Landessportbundes zusammensetzt, entscheidet im Juni über die Gewinner.

Die Auszeichnung der beiden „Sportlichsten“ Städte/Gemeinden Brandenburgs 2016 wird durch den Sportminister vorgenommen.

Die Sieger können sich auf Preisgelder von 5.000,00 Euro (Gemeinde/Stadt ab 10.000 Einwohner) bzw. 2.500,00 Euro (Gemeinde/Stadt unter 10.000 Einwohner) freuen.

Ihr Ansprechpartner für den Wettbewerb im Haus des Sports:
Gerhard Wartenberg
Telefon: 0331-9719842
E-Mail: wartenberg(at)lsb-brandenburg.de

Bewerbungsanschrift:
Landessportbund Brandenburg e.V.
Referat Sportentwicklung
Schopenhauerstraße 34
14467 Potsdam

Leisten Sie jetzt vor Ort Überzeugungsarbeit für eine Bewerbung und werden Sie mit Ihrer Stadt oder Gemeinde neuer Titelträger!

Kriterien zum 16. Auszeichnungswettbewerb 2016

Die Vergleichbarkeit wird durch Anwendung der nachstehend aufgeführten Kriterien weitgehend hergestellt:

Kategorie I „Sportlichste“ Stadt/Gemeinde im Land Brandenburg unter 10.000 Einwohner
Kategorie II „Sportlichste“ Stadt/Gemeinde im Land Brandenburg ab 10.000 Einwohner

  1. Organisationsgrad (Mitglieder im Landessportbund) bezogen auf die Einwohnerzahl in der Stadt/Gemeinde per 1. Januar 2016. Darüber hinaus können auch Angaben zu nicht im Landessportbund organisierten Vereinen bzw. zu vereinsungebundenen Sportgruppen (z. B. für Senioren) gemacht sowie der Mitgliederzuwachs vergangener Jahre dargestellt werden. 
  2. Vereinsangebote nach Sportarten insgesamt (Vielfalt des Vereinssports und weitere Angebote unter Berücksichtigung der natürlichen Gegebenheiten im Einzugsgebiet). 
  3. Finanzielle und organisatorische Nutzungsmodalitäten für kommunale Sportstätten (kostenlos für alle oder für bestimmte Zielgruppen wie Kinder/Jugendliche, Senioren, Behinderte usw., Öffnungszeiten, Zugang an Wochenenden und in den Ferien). 
  4. In der Stadt/Gemeinde wird ein Konzept zur Sport(stätten)entwicklung umgesetzt. Erkennbare Ergebnisse der schrittweisen Umsetzung des Konzeptes im Jahr 2016 waren:
  5. Stellenwert des Sports in der Stadtverordnetenversammlung/im Gemeinderat und der Verwaltungsstruktur (Vertretung der Sportvereine in Gremien der Stadt/der Gemeinde, Zuordnung der Sportförderung innerhalb der Verwaltungsstruktur).
  6. Umfang der Sportförderung für Vereine (Sportförderansatz mit Maßnahmen für Übungsleiter, Sportgeräte, Kooperationen, zielgruppendifferenzierte Projekte u. a. mehr).
  7. Angaben zu den Sportgelegenheiten bzw. Bewegungsräumen in der Stadt/Gemeinde (z. B. Trimm-Pfade, ausgewiesene Laufstrecken, Fuß- und Radwanderwege, Möglichkeiten für Wassersport oder Skateboards und Inline-Skating usw.).
  8. Öffentlichkeitsarbeit der Stadt/Gemeinde zum Thema Sport: Wie werden die Einwohner über Angebote im Sport informiert?
  9. Förderung des freiwilligen Engagements/des Ehrenamts im Sport durch die Stadt/Gemeinde (Maßnahmen zur Förderung werden durchgeführt oder sollen entwickelt werden).

(Quelle: Aufruf des Landessportbundes Brandenburg e.V.)