Mitteilungen 01/2015, Seite 7, Nr. 5

Kommission gibt Schwerpunkte für das Jahr 2015 beim Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ bekannt

Die EU-Kommission hat kürzlich in einer Verlautbarung ihre Schwerpunkte für das Jahr 2015 beim Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ (EfBB) veröffentlicht. Dieses Programm ist bekanntlich eine der Hauptfinanzierungsquellen für kommunale Städtepartnerschaften.

Das Programm legt im Bereich „Demokratisches Engagement und zivile Teilhabe“ einen Schwerpunkt auf die Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union und dort unter anderem in den Bereichen „Arbeitslosigkeit und Ungleichheit in Europa“. Dabei legt die Kommission großen Wert auf die Rolle der kommunalen Gebietskörperschaften als Multiplikator des Programms. Es geht vornehmlich um die Frage, wie die lokalen Stellen es zusammen mit den Institutionen der EU bewerkstelligen können, den Bürger näher an die Europapolitik heranzuführen. Abgesehen von der Festlegung auf die Diskussion um die „Zukunft Europas“ lässt die Kommission bei der konkreten Umsetzung der Themen der lokalen Ebene einen relativ großen Spielraum.

Hinsichtlich des zweiten großen Teils des Programms mit dem Titel „Europäische Erinnerung“ soll dem Andenken an den Zweiten Weltkrieg (70-jähriges Gedenken) besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Damit verbunden sollen unter anderem Fragen nach den gesellschaftlichen Bedingungen für Intoleranz sein.

Die erste Abgabefrist für Projekte im Jahr 2015 endet am 1. März 2015.

Weitere Informationen unter http://ec.europa.eu/citizenship/news-events/news/09122014_wp2015_en.htm (nur in Englisch) abrufbar oder per E-Mail (info(at)kontaktstelle-efbb.de) erhältlich.

(Quelle: DStGB Aktuell 5114)

Az: 006-08