Pflege vor Ort stärken – Städte- und Gemeindebund Brandenburg unterstützt „Pakt für Pflege“

Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg unterzeichnete am 23. Dezember 2020 mit 27 weiteren Beteiligten die Vereinbarung „Pakt für Pflege im Land Brandenburg – Pflege gemeinsam sichern“. Alle Beteiligten am „Pakt für Pflege“ eint das Ziel, pflegebedürftige Menschen durch vielfältige und flexible Angebote und Hilfen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen und an der Gesellschaft teilhaben können.

Städte und Gemeinden sind aktive Gestalter der Pflege vor Ort. Dies machte der Städte- und Gemeindebund Brandenburg bereits in seinem Positionspapier vom 27. Januar 2020 deutlich (https://www.stgb-brandenburg.de/aktuelles/ansicht/news///pflegepakt-fuer-brandenburg-erwartungen-des-staedte-und-gemeindebundes-brandenburg/?no_cache=1).

Die Ebene der Städte und Gemeinden stellten einen entscheidenden Handlungsraum dar, in dem Teilhabe und ein aktives Altern nach den Wünschen und Vorstellungen der Menschen organisiert werden kann. „Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Engagement der Organisationen und Vereine, den Anbietern von Pflege- und Unterstützungsleistungen etwa beim Einkaufen oder der Versorgung mit Mittagessen können dafür tragfähige Voraussetzungen aufgebaut werden“, so Geschäftsführer Jens Graf. Um der Bereitschaft und dem Willen seiner Mitglieder hierzu Ausdruck zu verleihen, habe sich der Städte- und Gemeindebund aktiv bei der Erarbeitung der Vereinbarung „Pakt für Pflege“ eingebracht. Auf das Ergebnis könnten alle Beteiligten stolz sein.“

Ein besonderes Augenmerk wird in Zukunft auf das Förderprogramm „Pflege vor Ort“ des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz zu legen sein. Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg begrüßt das neue Programm „Pflege vor Ort“. Es erkenne die Städte, Gemeinden und Ämter als wichtige Handelnde im Bereich der örtlichen Pflegestrukturen an.

(2057 Zeichen)

Druckversion